"Der VfB macht einen großen Schritt" - Fragen und Antworten zu Reschke

Der neue Sportdirektor Michael Reschke (links) mit Holger Badstuber und Wolfgang Dietrich (Foto: facebook.com/wolfgangdietrich48/)
Der neue Sportdirektor Michael Reschke (links) mit Holger Badstuber und Wolfgang Dietrich (Foto: facebook.com/wolfgangdietrich48/)

Wie der VfB Stuttgart heute Mittag bekanntgab, wird Michael Reschke die Nachfolge von Jan Schindelmeiser als Sportvorstand antreten. Reschke, der zuvor als Kaderplaner beim FC Bayern München tätig war, wird sein neues Amt in Stuttgart ab Ende August ausführen. Wir haben uns bei Justin Kraft, der auch als Autor beim FCB-Blog miasanrot.de tätig ist, nach dem 59-Jährigen erkundigt.

 

Wie man so hört agierte Reschke eher im Hintergrund. Kannst du trotzdem vielleicht etwas zu seiner Persönlichkeit sagen? Wie ist er charakterlich drauf?

Reschke hat seinen Job schon in Leverkusen vor allem im Hintergrund erledigt und kaum jemanden hat dies wirklich interessiert, bis der Hype um seine Person etwas begann. Er muss nicht im Rampenlicht stehen. Noch weniger scheinen ihm Hierarchien sonderlich wichtig zu sein. Er hat sich über die Jahre ein großes Netzwerk mit kompetenten Leuten aufgebaut und das zählt. Charakterlich kann ich wenig sagen, da ich ihn nicht persönlich kenne. Dass er sich aber immer in den Dienst der Klubs gestellt hat, für die er gearbeitet hat, ist positiv herauszuheben.

 

Eine Führungsposition wie die des Sportchefs hat er noch nie ausgeführt. Glaubst du, dass er diese mit einem gewissen Führungsstil und mehr Kooperationsbereitschaft, die der VfB bei Schindelmeiser bemängelte, meistern kann?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Reschke irgendwelche Alleingänge wagen wird. Er hatte immer ein sehr kompetentes Team um sich herum, mit dem er arbeiten kann. Die neue Herausforderung als Sportchef ist natürlich auch eine Definitionssache. Als Monarch kann ich ihn beim besten Willen nicht sehen. Ich bin auch gespannt, wie viele öffentliche Auftritte er haben wird, hat er diese in den letzten Jahren doch eher gemieden. Fakt ist aber auch, dass der VfB sich einen außerordentlich kompetenten Mann geholt hat, der den großen Ambitionen gerecht werden könnte.

 

In München schien Reschke unzufrieden mit der Einstellung Salihamidzics. Und warum lässt Bayern ihn ziehen? Wie siehst du das?

Ich kann mir zwei Dinge vorstellen. Zum einen, dass die Verpflichtung von "Brazzo" ihm nicht geschmeckt hat, zum anderen, dass es die Gesamtentwicklung ist, die ihm nicht passt. Ohne Uli Hoeneß waren die Gesichter des Erfolgs Guardiola, Reschke und Sammer. Alles Personalien, die unter anderem Hoeneß nach München holte. Er war also verantwortlich für die womöglich beste Zeit des Rekordmeisters. Besser wurde dieser Klub nie geführt. Jetzt ist Hoeneß von seiner Haftstrafe zurück und es scheint, als könne er mit der Emanzipation des Klubs von seiner selbst nicht leben. Die Entwicklung geht zurück in alte Zeiten. Stallgeruch hat ja schon mit Nerlinger nicht geklappt. Auf Salihamidzic bin ich daher sehr gespannt. Kritisches Personal wie Sammer und Reschke oder auch Lahm gibt es nicht mehr. Hoeneß ist jetzt wieder der Monarch in seinem Klub. Vielleicht gefiel Reschke diese Entwicklung nicht. Aber das kann man als Außenstehender nicht beurteilen. Fakt ist, dass der FC Bayern lieber wieder eigene Klublegenden einstellt, als Kompetenz in den Vordergrund zu stellen. Das missfällt mir sehr. Im neuen Nachwuchsleistungszentrum ist mit Gerland jemand zum Chef geworden, für den als Co-Trainer kein Platz mehr war. So beliebt er auch ist: Für moderne Aufgaben ist dieser Verein an vielen Positionen falsch aufgestellt.

 

Wie würdest du seine Transferpoltikik bezeichnen/bewerten? Glaubst du, er geht den Weg mit jungen Perspektivspielern, den Schindelmeiser begann, weiter?

Reschkes Netzwerk hat uns viele Talente beschert. Ich denke, dass er bei Stuttgart dahingehend auch Erfolge feiern wird. Ein Fehler wäre es, von ihm eine 100%-Quote zu verlangen. Das schafft kaum jemand. Außerdem wird es interessant, wen er holen kann. Welche Talente finden den VfB attraktiv? Aktuell ist die Entwicklung in Stuttgart ja eine positive. Ich denke zudem, dass Reschke auch auf junge Spieler setzen wird. Ich bin sehr gespannt.

 

Laut Medienberichten bringt er auch seinen Chefscout Timon Pauls mit. Eine vielversprechende Persönlichkeit?

Wer in Reschkes Netzwerk eine wichtige Rolle einnimmt, ist ein guter. Das ist vielleicht meine subjektive Sicht, aber ich bin sowohl von ihm, als auch von seinem Team begeistert. Ich glaube, dass der VfB mit Reschke und seinen Leuten einen großen Schritt macht. Man kann da nur Glückwünsche senden und beim FC Bayern muss man sich arg hinterfragen, wo man überhaupt hin will. Es ist kein Weg mehr zu erkennen, keine Linie.

 

Danke fürs Beantworten der Fragen @LahmsteigerDE